Studie zeigt Einsparungen von bis zu $2.000 per Haushalt durch den Einsatz von 3D Druckern auf

Noch scheint es ein wenig vermessen zu sein, sich vorzustellen, dass ein 3D Drucker in jedem Haushalt stehen könnte.

Allerdings sagen Forscher der renommierten Michigan Technological University voraus, dass die sogenannte "Persönliche Fertigung", wie zuvor geschehen im "Personal Computing (PC)"-Bereich, dabei ist, ein Massenmarkt zu werden.

 

"Für den durchschnittlichen amerikanischen Verbraucher ist 3D-Druck nun für den Einsatz zu Hause bereit", sagte Associate Professor Joshua Pearce.

Seine Untersuchungen haben gezeigt, dass der Besitz [und die Nutzung)  eines 3D-Druckers bis zu $ 2.000 (entspricht ca. €1.500) im durchschnittlichen Haushalt einsparen kann. Wenn Sie, statt typische 20 Alltagsgegenstände zu kaufen, diese mit einem 3D-Drucker selber produzieren, können Sie bares Geld sparen. Diese Einsparung beinhaltet bereits den Anschaffungspreis des Druckers, die Energie, die beim Drucken benötig wird und die Materialien, die Sie verwenden, um diese Teile zu produzieren. Wenn Sie über 20 Produkte (vom Handy-Zubehör bis hin zum Duschkopf) pro Jahr selber drucken, amortisieren sich die Kosten des Druckers innerhalb eines Zeitraumes von wenigen Monaten bis hin zu einem Jahr: 

Pearce zog diese Schlussfolgerung nach der Durchführung einer Wirtschaftlichkeits-Analyse des Lebenszyklus von Open-Source basierenden 3D-Druckern in einem durchschnittlichen amerikanischen Haushalt.

Hintergrund;

In der Studie wählten Pearce und sein Team 20 haushaltsübliche Gegenstände aus, die auch auf Thingiverse zum Download zur Verfügung stehen. Dann wurde Google Shopping verwendet, um die maximalen und minimalen Kosten für den Kauf dieser 20 Artikel online zu bestimmen, Versandkosten nicht enthalten. Anschließend berechneten sie die Kosten die bei der Herstellung mit einem 3D-Drucker entstehen.

Fazit: Es würde den typischen Verbraucher zwischen $ 312 bis $ 1944 (entspricht € 234 bis € 1.465) kosten, diese 20 Gegenstände online zu kaufen:

Im Vergleich dazu stehen die $ 18 (entspricht €13) , um sie an einem Wochenende selber herzustellen.

(Open-Source-)3D-Drucker für den Heimgebrauch kosten typischerweise zwischen  $ 350 bis $ 2.000 (entspricht € 263 bis € 1500). Würde man die sehr konservative Annahme zugrunde legen, dass in einer Familie nur 20 Gegenstände im Jahr gedruckt würden, kam  Pearce's Gruppe zu dem Schluss, dass sich der 3D Drucker sehr schnell bezahlt machen würde: Je nach Nutzung innerhalb weniger Monate bis hin zu einem Jahr!

Die Forschungsgruppe hatte relativ preiswerte Artikel für ihre Studie ausgesucht: Handy-Zubehör, eine Knoblauchpresse, ein Duschkopf, einen Löffelhalter und ähnliche Haushaltsgegenstände.
Vergleicht man dies mit den Kosten für High-end Produkte wie maßgeschneiderte Einlagen oder Fotografiezubehör, können die Verbraucher sogar noch mehr Geld sparen!

3D-Druck ist noch nicht ganz so einfach wie der (2D-) Druck eines Dokument von Ihrem PC  zu Hause. "Aber Sie müssen kein Ingenieur oder Techniker sein, um einen 3D-Drucker einzurichten," sagte Pearce. "Einige können in weniger als einer halben Stunde installiert werden, und ein RepRap-Drucker kann an einem Wochenende von einem einigermaßen handwerklich versierten Heimwerker gebaut werden."

Aber es geht nicht nur um das Geld. 3D-Druck kann der Vorbote einer neuen Welt sein, die Verbrauchern viel mehr Möglichkeiten bietet, da alles angepasst werden kann: "Mit dem exponentiellen Wachstum von kostenlosen Designs und der Verbreitung des 3D-Drucks, schaffen wir ein enormes Potenzial für Wohlstand für alle." erklärte Pearce.

 Doch bevor 3D-Drucker so allgegenwärtig werden wie Handys, können sie die Grundlage z.B. für die Fertigung von Kleinserien bieten und haben dadurch ein enormes Potenzial, sowohl hier als auch in Entwicklungsländern, in denen der Zugang zu vielen Produkten sehr begrenzt ist.

 "Angenommen, Sie verkaufen Campingzubehör, möchten sich aber keine "Glow-in-the-dark" Heringe auf Lager legen", sagte Pearce. "Alternativ müssen Sie nur "Glow-in-the-dark" Kunststoff vorrätig haben, und sobald jemand diese Heringe verlangt, können Sie sie in kürzester Zeit drucken."

 "Es wäre eine andere Art des Kapitalismus, wo Sie nicht viel Geld brauchen, um Wohlstand für sich selbst zu generieren oder selber ein Geschäft zu eröffnen," sagte Pearce.

Quelle:

Diese Studie wird in dem Artikel "Life-Cycle Economic Analysis of Distributed Manufacturing with Open-Source 3D Printers" beschrieben, veröffentlicht in der Zeitschrift Mechatronics. Mitautoren: Pearce; die Studenten Ben Wittbrodt, Alexandra Glover und John Loreto und Laborleiter Gerald Anzalone der  Michigan Tech Universität, Abteilung für Material- und Ingenieurwissenschaft ; Douglas Oppliger, Dozent für Grundlagen der Ingenieurtechnik  und John Irwin, Associate Professor an der Schule für Technologie und Vorsitzender des Programmkomitees für  Maschinenbau-Technologie. Den Link dazu finden Sie hier.

Michigan Technological University (www.mtu.edu) ist ein führender öffentliche Forschungsuniversität, entwickelt neue Technologien und bereitet Studierenden vor, die Zukunft eine erfolgreiche und nachhaltige Welt zu schaffen. Michigan Tech bietet mehr als 130 Undergraduate-und Graduate-Studiengänge in den Ingenieurwissenschaften; Forstressourcen; Computing; Technologie, Wirtschaft, natürliche, physikalische und Umweltwissenschaften; Künste; Geistes- und Sozialwissenschaften.

Bitte geben Sie die Zahlenfolge in das nachfolgende Textfeld ein

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.

Top